Kunststil: Symbolismus

Kunststil: Symbolismus

Symbolismus

Der Symbolismus bezeichnet eine Kunstströmung der Malerei und Bildhauerei des ausgehenden 19. Jahrhunderts, seine Hochphase fällt in die Zeit zwischen ca. 1880 und 1910.

Themen symbolistischer Werke In den Werken des Symbolismus gibt es besonders Motive der antiken Mythologie und biblische Allegorien. Weitere Themen sind von Traum und Ekstase durchtränkte Bildinhalte, aufgewühlte Gefühle, Unerklärliches, Krankheit, Tod, Sünde und Leidenschaft, das Aufzeigen geistiger Wirklichkeit, Phantasie, Vision, Halluzination, Meditation und Empfindung.

Die Symbolisten verherrlichten gleichermaßen das „Reine, Edle und Erhabene“ im Sinne der Präraffaeliten, wie die „dunkle Seite“ um die Themenkomplexe Sünde, Geschlecht, Tod und Teufel. Motive der ersten Richtung sind Engel, Hirtenidyllen, religiöse Motive, und „reine und keusche“ meist in lange, weiße Gewänder gehüllte Frauengestalten. [2] [Weiterlesen...]


Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Symbolismus (Bildende Kunst)aus der freien Enzyklopädie Wikipediaund steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation.In der Wikipedia ist eine Liste der Autorenverfügbar.

Videos zum Symbolismus

Videos zum Symbolismus

Videos zum Symbolismus

Buchtipp zum Symbolismus

SeelenReich

Der deutsche Symbolismus ist die Kunstepoche des Übergangs vom 19. zum 20. Jahrhundert, entstanden als Gegenbewegung zum Materialismus der Industriellen Revolution. Die ländliche Heimat wurde ebenso zur Quelle der Inspiration wie nationale Mythen, Märchen und die griechische Antike.
In reicher Themenfülle wird die Welt der symbolischen Künstler gezeigt, sinnvoll ergänzt durch Beispiele illustrierter Bücher und grafischer Arbeiten.



Jetzt anschauen oder bestellen auf Amazon.de

Buchtipp zum Symbolismus

Schönheit und Geheimnis: Der deutsche Symbolismus - Die andere Moderne

Wesentlich weniger erforscht und präsent als der fast gleichzeitig aufkommende Impressionismus ist der Symbolismus mit seinen mythologisch-märchenhaften Bildwelten, die bis heute die Aura des Geheimnisvoll-Unergründlichen bewahren. Zwischen Natursehnsucht und Fortschrittsglauben, Tradition und Moderne tritt der Symbolismus seit den 1870er als ein gesamteuropäisches Phänomen hervor. Ausgehend von den Vorreitern Arnold Böcklin, Hans von Marées und Anselm Feuerbach präsentieren Ausstellung und Begleitbuch mit über 150 Werken die thematische Vielfalt des deutschen Symbolismus und ermöglichen einen fesselnden Einblick in eine faszinierende, wieder neu zu entdeckende Epoche der Kunstgeschichte.

Künstler
Arnold Böcklin, Eugen Bracht, Lovis Corinth, Ludwig Dill, Anselm Feuerbach, Daniel Greiner, Otto Hettner, Dora Hitz,Adolf Hölzel, Karl Hofer, Ludwig von Hofmann, Ferdinand Keller, Fritz Klimsch, Max Klinger, Alexander Koester, Georg Kolbe, Wilhelm Lehmbruck, Walter Leistikow, Franz von Lenbach, Hans von Marées, Otto Modersohn, Paula Modersohn-Becker, Hermann Prell, Michael Powolny, Leo Putz, Sascha Schneider, Franz von Stuck, Hans Thoma, Fritz von Uhde, Hans Unger, Heinrich Vogeler, Oskar Zwintscher



Jetzt anschauen oder bestellen auf Amazon.de

Buchtipp zum Symbolismus

Symbolismus

Der Symbolismus ist eine Erscheinung des Fin-de-Siècle, der seinen Anfang in den 1880er Jahren in Frankreich nahm und zu Anfang des 20. Jahrhunderts auch im übrigen Europa Fuß fasste. Die von der antiken Mythologie faszinierten Symbolisten versuchten, sich der von der Wissenschaft etablierten Herrschaft der Rationalität zu entziehen. Sie wollten die sichtbare Welt und die Vernunft überwinden, um zur Welt des reinen Denkens und der Ästhetik, ja sogar zum Unterbewusstsein, vorzudringen.

Die Franzosen Gustave Moreau, Odilon Redon, die Belgier Fernand Khnopff und Félicien Rops, die Engländer Edward Burne-Jones und Dante Gabriel Rossetti sowie der Holländer Jan Toorop sind die herausragenden Repräsentanten dieser Kunstrichtung.



Jetzt anschauen oder bestellen auf Amazon.de

Buchtipp zum Symbolismus

Fernand Khnopff: (1858-1921)

Der belgische Maler, Buchillustrator, Bildhauer, Fotograf und Schriftsteller Fernand Khnopff gilt als bedeutendster Vertreter des Symbolismus in Belgien. Obwohl selbst aus wohlhabendem Hause stammend, engagierte Khnopff sich für sozialistische Ziele; er war Mitglied der Avantgarde-Künstlergruppe Les XX, stellte mit den Präraffaeliten und bei der Münchener Sezession aus. Rund 250 seiner Werke präsentiert die vorliegende Monografie, die sämtliche Facetten seiner künstlerischen Produktion umfasst. Alle zentralen Themen des Künstlers sind vertreten: die von Gustave Moreau und Edward Burne-Jones inspirierten mythologischen Darstellungen und allegorischen Frauenportraits, die Literaturillustrationen zu Werken Flauberts oder Christina Rossettis und natürlich das nach wie vor Aufsehen erregende, erotisch aufgeladene Bildnis seiner Schwester Marguerite mit Gepardenkörper. Es ist zu seiner bekanntesten Arbeit geworden und zeigt Marguerite in einer mythologischen Szene, als dämonische Sphinx neben einem androgynen Ödipus.



Jetzt anschauen oder bestellen auf Amazon.de

Buchtipp zum Symbolismus

Arnold Böcklin

Faune, Nymphen und Göttergestalten: Fritz von Ostini porträtiert in dieser Monographie den deutschen Künstler Arnold Böcklin. Detailgenau und anschaulich hebt er Aspekte und Meilensteine aus der Schaffenswelt des Malers hervor und diskutiert das Lebenswerk eines der wichtigsten Vertreter des deutschen Symbolismus. Untermalt werden Ostinis Ausführungen durch zahlreiche Abbildungen von Böcklins ausdrucksstarken Kunstwerken. Fritz von Ostini (1861 – 1927) war ein deutscher Redakteur, Schriftsteller und Humorist. Neben seiner redaktionellen Tätigkeit bei den „Münchner Neusten Nachrichten“ verfasste er einige Künstler-Monographien, unter die auch die vorliegende Arbeit über Arnold Böcklin fällt.



Jetzt anschauen oder bestellen auf Amazon.de

Buchtipp zum Symbolismus

Odilon Redon

Die geheimnisvolle Welt eines Hauptrepräsentanten des Symbolismus und Begründers der ModerneDas Werk Odilon Redons (1840-1916) markiert die Schwelle vom 19. zum 20. Jahrhundert und somit das Wechselspiel zwischen Tradition und Innovation. Brüche und Kontraste prägen seine künstlerische Entwicklung vom Schwarz-Weiß früher dunkler Kohlearbeiten und Lithografien bis zu regelrechten Farbexplosionen in hellem Pastell und Öl. Bizarre Monster treten neben himmlische Geschöpfe Traum und Albtraum, Natur und Vision verschmelzen miteinander. In der Tendenz zur Verinnerlichung erfahren mythische, sakrale und biologische Motive in Redons Arbeiten eine Verrätselung, die sich nicht nur dem Sujet, sondern auch ästhetischen Aspekten von Farbe und Form verdankt. Von Zeitgenossen wie Paul Cézanne und Edgar Degas hoch geschätzt, beeinflusste Redon Künstler wie Pierre Bonnard, Henri Matisse und Marcel Duchamp sowie die Surrealisten. Der Katalog stellt die großen Ideen des Künstlers und sein inhaltlich wie technisch-materiell vielfältiges uvre dar.



Jetzt anschauen oder bestellen auf Amazon.de

Werke des Symbolismus

Bücher zum Symbolismus

Sie suchen Bücher zum Symbolismus? Auf folgenden Websites können Sie Bücher zum Symbolismus finden:

Auf Google Books finden Sie viele Bücher zum Symbolismus.

Bücher zum Symbolismus bei Google Books finden   

Im KIT-Bibliothekskatalog finden Sie Bücher zum Symbolismus.

Bücher zum Symbolismus im KIT-Bibliothekskatalog finden   

Auf ZVAB können Sie Bücher zum Symbolismus kaufen.

Bücher zum Symbolismus auf ZVAB kaufen   

Bildarchive zum Symbolismus

Sie suchen Bilder von den Kunstwerken des Symbolismus? In folgenden Bildarchiven finden Sie Bilder des Symbolismus:

Im Bildarchiv Bildindex finden Sie viele Bilder des Symbolismus.

Bilder des Symbolismus im Bildarchiv anzeigen   

Auf Google Bilder finden Sie viele Bilder des Symbolismus.

Bilder des Symbolismus auf Google Bilder anzeigen   

Videos zum Symbolismus

Sie suchen Videos zum Symbolismus? Auf folgenden Websites finden Sie Videos zum Symbolismus:

Auf Google Videos finden Sie viele Videos zum Symbolismus.

Videos zum Symbolismus auf Google Videos anzeigen   

Websites zum Symbolismus

Sie suchen Informationen zum Symbolismus? Auf folgenden Websites finden Sie Informationen zum Symbolismus:

Auf Google finden Sie zahlreiche Websites, die sich mit dem Symbolismus befassen.

Websites, die sich mit dem Symbolismus befassen, auf Google anzeigen